Eine kleine Geschichte der Zahnbürste

Schöne Zähne geben ein schönes Lächeln, das war sicher vor vielen 1000 Jahren auch nicht anders. Jemand, der Zähne zeigt, jemanden auf den Zahn fühlen … Zähne sind wichtiger Bestandteil unseres Gesichts und damit des ersten Eindrucks, den wir bei unseren Mitmenschen hinterlassen. Unser Gesicht ist unsere Visitenkarte und die Zähne schreiben den Text dazu. Spätestens, wen jemand den Mund aufmacht. Früh wurde auch erkannt, dass gesunde Zähen das Leben erleichtern, denn Zahnschmerzen können furchtbar sein und Zahnfleischentzündungen sogar zum Tode führen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass die Zahnhygiene schon lange betrieben wurde. Nicht auf dem hohen Niveau von heute, aber sie war nicht zu unterschätzen. Schon unsere nächsten Verwandten die Schimpansen benutzen Pflanzenstengel als Werkzeug, um die Zahnzwischenräume zu reinigen.

Nachhaltige Einwegzahnbürste aus Ägypten

Der Zahnbürstenbaum

Archäologische Funde in Ägypten in den Pharaonengräbern förderten kleine Holzstöcke zu Tage, die für die Zahnsäuberung verwendet wurden. Die Ägypter nahmen dabei ein Ästchen der „Zahnbürstenbaum“ genannten Pflanze und zerkauten ein Ende. Das zerfranste Ende verwendeten sie dann als Bürste und sie spuckten das Holz am Ende wieder aus. Es handelte sich also um eine nachwachsende Einwegzahnbürste. Einige Völker nutzen diese Methode der Zahnpflege heute noch.

Bambusbrüste aus China

Um 1500 wurde in China die erste pinselförmige Bambusholzzahnbürste mit Schweineborsten erfunden. Sie sieht fast wie die heutige aus (siehe dazu unser Beitrag zur modernen Zahnbürste.) 1750 folgten die Europäer. Dieses Modell bestand aus Tierknochen und Pferdehaaren. Die Alternativen zum Zahnputzen in Europa waren Tücher und Schwämme. Zahnbürste konnten sich lange Zeit nur die Reichen und Adeligen der Welt leisten. Zähneputzen war Luxus pur.

1780 eröffnete der Engländer William Addis erstmals eine Fabrik für Zahnbürsten. Die Bürsten bestanden aus Kuhknochen und deren Borsten. Leider war die Produktion der Zahnbürste immer noch sehr kostspielig, und so konnte sich das einfache Volk noch immer keine Zahnbürste leisten. Addis wurde dank der Zahnbürsten bald sehr reich. Er starb 1808 und überließ das Geschäft seinem ältesten Sohn. Es blieb bis 1996 in Familienbesitz. Unter dem Namen Wisdom Tooth Brushes stellt das Unternehmen heutzutage jährlich 70 Millionen Zahnbürsten in Großbritannien her. Um 1840 wurden Zahnbürsten außer in England, auch in Frankreich, Deutschland und Japan in Serie hergestellt.

Die Nylon-Zeit

Der kommerzielle Durchbruch der Zahnbürste verdanken wir dem US-amerikanischen Chemiker Wallace Hume Carothers, der 1935 das Nylon erfand und es erstmal für die Produktion verwendete. Durch die Kunstfasern konnten die Bürsten günstiger hergestellt werden. Anders als Tierhaar waren sie vor allem steril. Die elektrischen Zahnbürste hatte 1980 ihren Durchbruch. Heutzutage ist die Wahl zwischen Handzahnbürste und elektronischer Zahnbürste reine Geschmacksache. Beide Varianten bieten bei richtiger und regelmäßiger Anwendung die gleichen Resultate.

Kommentare sind deaktiviert.